Synology Photos – JETZT 100% Einrichtung

Home > NAS einrichten > Synology

Synology Photos

Fotos auf dem NAS speichern und verwalten. Synology Photos einrichten und konfigurieren. Fotos automatisch vom Smartphone mit dem NAS synchronisieren. Synology Photos mit DSM 7 im Test.

Die alte DS Photo Station wurde durch Synology Photos abgelöst. Unter DSM 7 kann nur noch Synology Photos installiert werden. Mit dem Paket kannst Du Deine gesamte Fotosammlung auf dem NAS organisieren und verwalten. Fotos vom Smartphone mit der Diskstation synchronisieren, die gesamte Fotosammlung auf dem Smartphone oder über einen Internet-Browser anschauen stellt kein Problem dar. Das Handling empfinde ich als sehr komfortabel. Vor allem die Oberfläche ist deutlich frischer und attraktiver als die alte DS Photo Station.

Synology Photos installieren und einrichten – DSM 7

Die Installation des Paketes ist sehr einfach. Unter dem Paket-Zentrum das Paket Synology Photos suchen und installieren.

Während der Installation sind keine Einstellungen vorzunehmen.

Die Konfiguration erfolgt später. Die Grundeinstellungen solltest Du als Administrator vornehmen. Melde Dich mit Deiner Administrator-Kennung an und starte Photos. Jetzt klickst Du oben rechts neben der Lupe auf den runden Kreis und wählst Einstellungen aus.

Die ersten zwei Optionen Profil und Persönlich stehen auch dem normalen Benutzer zur Verfügung. Diese Einstellungen kann jeder Benutzer eigenständig durchführen.

Wenn Du Fotos anderen Benutzer zur Verfügung stellen möchtest, kannst Du den Freigegebenen Bereich aktivieren. In diesem Bereich können mehrere Benutzer auf Alben und Fotos zugreifen und verwalten. Diese Fotos müssen dann in dem Ordner /photo abgespeichert werden. Dieser Ordner wird automatisch bei Aktivierung der Option angelegt. Ich haben diesen Bereich derzeit nicht aktiviert, da jeder Benutzer nur sein persönliches Fotoalbum benötigt.

Mit Synology Photos unter DSM 7 kann der Benutzer Personenalben anlegen. Beim Personenalbum wird mit Hilfe einer Gesichtserkennung für jede erkannte Person ein Ordner angelegt, wo die entsprechenden Fotos gespeichert werden. Es handelt sich hierbei nur um das Einsortieren der Fotos mit erkannten Personen. Die Fotos sind nicht doppelt gespeichert.

Die Option kannst Du als Administrator unter Global aktivieren. Setze dazu den Haken bei Ermöglicht Benutzern, das Personenalbum zu aktivieren.

Jeder Benutzer kann nun selbst entscheiden, ob er die Gesichtserkennung in seinem persönlichen Bereich aktivieren möchte.

Das erstmalige Scannen aller Fotos für die Gesichtserkennung nimmt einige Systemressourcen in Anspruch. Stellt im normalen Betrieb aber keinen Performance-Engpass dar.

Ordnerstruktur

Beim Anlegen eines Benutzers wird unter /homes ein persönlicher Ordner mit dem Benutzernamen angelegt. In diesem Ordner befindet sich ein weiterer Ordner /Photos. Dort kann jeder Benutzer seine persönlichen Fotos und Videos speichern und verwalten.

Ich habe meine Fotos in Jahresordner einsortiert. Dadurch entsteht eine strukturierte Ablage und die Fotos lassen sich schnell durchsuchen und anschauen.

Benutzerverwaltung und Berechtigungen

Bei der Verwendung von persönlichen Fotoalben hat nur jeder Benutzer Zugriff auf seine persönlichen Fotos. Angelegte Benutzer auf der Diskstation sehen nur ihre eigenen Fotos und haben keinen Zugriff zu Fotos anderer Benutzer.

Möchtest Du den DSM Benutzern untereinander Zugriff auf Fotos gewähren, muss der Freigegebene Bereich aktiviert werden.

Unter dem Reiter Zugriffsberechtigungen festlegen kannst Du nun einstellen, welche Benutzer Zugriff auf den freigegebenen Bereich haben sollen.

Der Benutzer micha hat nun die Zugriffsberechtigung Sehen für den freigegebenen Bereich (/photo Ordner) bekommen und dürfte auch seine Fotos vom Smartphone in diesem Bereich speichern.

Ich habe in dem Freigegebenen Bereich für jeden Benutzer ein Ordner angelegt.

Über die Freigabeberechtigungen kann ich nun festlegen, welche Benutzer auf welchen Ordner zugreifen darf.

Dazu wähle ich den entsprechenden Ordner aus und klicken oben rechts auf das vierte Symbol von links.

Im nächsten Fenster kannst Du die Ordnerberechtigungen einstellen. Aktiviere den Haken Freigabe-Link aktivieren. Setze unter Datenschutzeinstellungen die Option Privat – nur Eingeladene haben Zugriff. Somit erhalten nur eingeladene Benutzer auf der Diskstation Zugriff zu diesem Ordner.

Unter Liste der Eingeladenen habe ich den Benutzer micha ausgewählt. Dieser hat jetzt Zugriff (Anzeigen) auf die Fotos in diesem Ordner. Es sind verschiedene Berechtigungsstufen (Anzeigen, Download, Hochladen, Verwalten) möglich.

Melden sich nun die Benutzer an Synology Photos an, wird ein einmaliger Hinweis angezeigt.

Die Benutzer können nun zwischen den zwei Bereichen wechseln und die Fotos aus verschiedenen Ordnern sehen.

Du kannst über diese Möglichkeiten der Berechtigungen und Benutzerverwaltung jedem Benutzer Zugriff auf verschiedene Ordner (Verzeichnis /photo) gewähren. Somit lassen sich z.B. Urlaubsfotos in ein Familienverzeichnis ablegen und jeder eingeladene Benutzer kann sich diese anschauen und weitere Fotos hochladen.

Diese Art der Benutzerverwaltung gefällt mir sehr gut. Jeder Benutzer erhält sein persönliches Fotoverzeichnis und hat zusätzlich die Möglichkeit, Fotos mit anderen Benutzern zu teilen.

Fotos übers Internet anschauen und verwalten

Die Fotos lassen sich nicht nur zuhause im Heimnetzwerk anschauen und verwalten, sondern auch über das Internet. Es ist möglich von jedem beliebigen Ort auf Deine Fotosammlung zuzugreifen. Dafür muss die Diskstation über das Internet erreichbar sein.

Mit der DDNS-Unterstützung hast Du die Möglichkeit, über einen registrierten Hostnamen auf die Diskstation zuzugreifen. Dazu gehe auf Systemsteuerung > Externer Zugriff. Es stehen zwei Varianten zur Verfügung, wie Du Dein NAS über das Internet erreichen kannst.

Variante 1: QuickConnect – Hier kannst Du Dir eine QuickConnect ID erstellen, über diese das NAS erreichbar ist. Wähle ich die QuickConnect ID „Mein-Homeserver“, ist mein NAS über die Adresse „mein-homeserver.quickconnect.to“ über das Internet erreichbar.

Variante 2: DDNS – Hier muss Du Dir auch einen Namen (Hostname) ausdenken, über welchen die Diskstation erreichbar sein soll. Als Serviceanbieter habe ich Synology ausgewählt. Hier wäre Dein NAS dann über „mein-homeserver.myds.me“ erreichbar, wenn Du die entsprechende Domain verwendest.

Du kannst auch eine andere Domain (xxx.snology.me, xxx.Diskstation.me, i234.me usw.) verwenden. Schaue einfach in der Auswahl, was Dir gefällt.

Ich würde empfehlen den DDNS Dienst zu verwenden. Bei der QuickConnect Variante läuft die Verbindung zu Deinem NAS immer über einen Synology Server. Verwendest Du den DDNS Dienst, baust Du eine direkte Verbindung zu Deinem NAS auf.

Jetzt kann ich mich über den Internet-Browser mit meinem NAS verbinden. Ich logge mich mit meinem Benutzernamen ein und starte Synology Photos.

Synology Photos
Synology Photos Anwendung über den Internet-Browser

Ich kann meine gesamte Fotosammlung verwalten und organisieren. Die Arbeit mit Synology Photos ist sehr intuitiv und einfach.

Fotos und Videos automatisch vom Smartphone sichern

Ich kann mit Synology Photos meine komplette Fotobibliothek vom Smartphone automatisch auf dem NAS sichern. Dazu ist die Synology Photos App notwendig. Die App gibt es für iOS und Android. Die Installation ist schnell erledigt. Du muss nur den Anweisungen des Installations-Assistenten befolgen.

Synology Photos App einrichten

Nach der Installation die App starten. Jetzt werden die Zugangsdaten zur Diskstation benötigt.

Soll der Zugriff auch über das Internet funktionieren, muss als Adresse der DDNS (QuickConnect) Name eingetragen werden. Unter Konto den Benutzername auf der Diskstation und dass passende Kennwort dazu. Nutzt Du diese App nur im Heimnetzwerk, reicht es aus, die lokale IP-Adresse zu verwenden.

Nach der Anmeldung tippst Du unten rechts auf Mehr. Anschließend auf die Option Foto-Sicherung nicht aktiviert.

Damit Du alle Fotos und Videos auf Deinem Smartphone sichern kannst, musst Du das Photo Backup aktivieren. Tippe auf Photo Backup aktivieren.

Nachdem das Photo Backup aktiviert ist, legst Du die Sicherungsregel, den Datensicherungspfad und die Einstellungen für den Upload fest.

Du kannst nun festlegen, ob Du neue Fotos oder alle Fotos sichern möchtest. Bei erstmaliger Einrichtung aktiviere die Option Alle Fotos sichern. Jetzt werden jetzt alles Fotos und Videos vom Smartphone auf dem NAS gesichert. Wenn Du genügend Datenvolumen (Mobilfunktarif) zur Verfügung hast, kannst Du die Fotos auch von unterwegs synchronisieren. Entferne den Haken bei Nur WLAN.

Beim Datensicherungsziel habe ich keine Anpassungen vorgenommen. Ich lasse die Fotos und Videos im Standard Ordner sichern.

Die Einrichtung ist nun abgeschlossen. Die Sicherung kann je nach Anzahl der Fotos und Videos eine ganz Weile dauern. Die Sicherung wird im Hintergrund ausgeführt.

Synology Photos DSM 7 Erfahrungen

Ich bin mit Synology Photos vollkommen zufrieden. Die Einrichtung auf der Diskstation und auf dem Smartphone ist gut durchzuführen. Ich habe die Möglichkeit, von überall auf meine Fotos und Videos zuzugreifen. Die Organisation meiner Fotos führe ich nur noch über die App bzw. über den Webzugriff aus. Fotos und Videos hochladen, verschieben, sichern und neue Ordner anlegen funktioniert super schnell und einfach. Ich kann die Fotos bequem in einer Diashow wiedergeben.

Synology Photos läuft auf meiner Diskstation (DS920+) super flüssig. Der erstmalige Indizierungsvorgang kann ja nach Fotoanzahl 24 Stunden dauern. In diesem Vorgang werden die Vorschaubilder erstellt und die Metadaten in einer Datenbank aufgenommen.

Das Durchsuchen von Fotoalben läuft fast ohne Verzögerungen ab. Auch über das Internet kann ich meine Fotos und Videos schnell anschauen und organisieren. Ich bin mit Synology Photos sehr zufrieden und empfehle es jedem, seine Fotos und Videos damit zu verwalten.

Es ist bei mir schon ab und zu vorgekommen, dass aktuelle Fotos vom Smartphone nicht auf der Diskstation gesichert wurden. Wenn dieser Fall auftritt, einfach die Synology Photos App starten und ganz unten rechts auf Mehr tippen und prüfen, ob sich Fotos in der Upload-Warteschlange befinden. In den meisten Fällen läuft die Sicherung dann weiter.

Das automatische Backup der Fotos vom Smartphone gefällt mir besonders gut. Weil ich mich um die Sicherung meiner Fotos und Videos nicht mehr kümmern muss. Alles läuft automatisch im Hintergrund und wird sicher auf der Diskstation (NAS) gespeichert.

Diese Artikel solltest Du auch unbedingt lesen:

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.