Smart Home sicher machen

In unserem Haus haben wir viele Geräte miteinander vernetzt. Die Steuerung erfolgt hauptsächlich über das Smartphone. Unser Smart Home wird ständig weiter ausgebaut. Es lassen sich zunehmend mehr Komponenten mit dem Netzwerk verbinden.

Folgende Geräte sind in unserem Smart Home eingebunden:

Ein Großteil der Verbindungen wird über WLAN hergestellt. Die Steuerung per Smartphone ist sehr komfortabel und einfach aufzubauen.

Robust, geschützt, störsicher – Kommunikation über Kabelverbindung

Smart Home Geräte lassen sich nicht nur über WLAN in das Netzwerk im Haus einbinden. Eine sichere und robuste Verbindung stellt die Kabelverbindung dar.

Robust

Mit Homematic IP Wired können Sie fehlertolerante Netze aufbauen. Dabei wird das Bus-System in einer Ringtopologie installiert. Der Bus vom Homematic IP Wired Access Point wird immer von einem zum nächsten Gerät und zum Schluss wieder zum Access Point zurückgeführt. Das hat den Vorteil, dass bei einer Unterbrechung der Leitung die Kommunikation automatisch auf zwei unabhängige Bus-Stränge umgestellt wird. Die Geräte bleiben selbst bei einem Kabelfehler weiterhin in Betrieb.

Geschützt

Einen weiteren Vorteil der Homematic IP Wired Lösung sehe ich darin, dass die Kommunkation ab Werk verschlüsselt und alle Geräte authentisiert sind. Für die Konfiguration des System müssen keine persönlichen Daten eingeben werden. Das System arbeit vollständig anonym, was zum hohen Sicherheitsstandard beiträgt.

Störsicher

Bei mir sind die meisten Geräte über WLAN verbunden. Der Access Point ist der zentrale Punkt, wo alle Verbindungen zusammenlaufen. Gelegentlich gibt es Störungen in meinem WLAN Netz. Die Steuerung der Steckdosen und des Lichtes ist dann nicht mehr möglich. Durch eine direkte Kabelverbindung der Geräte können Störungen durch Funkwellen die Kommunikation nicht unterbrechen. Das System ist besonders widerstandsfähig und zuverlässig gegen Störfaktoren.

Homematic IP Wired

Geräte sicher per WLAN einbinden

In unserem Smart Home lassen sich nicht alle Geräte per Kabelverbindung einbinden. Ein Großteil ist über WLAN angeschlossen und wird darüber gesteuert. Um die Sicherheit im Smart Home Bereich zu erhöhen, können Sie einige Maßnahmen ergreifen, die WLAN Verbindungen zu sichern.

WLAN Router absichern

Der WLAN Router stellt den zentralen Verbindungspunkt in unserem Smart Home dar. Sichern Sie den WLAN Router so ab, dass unbefugten der Zugriff nicht möglich ist. Im ersten Schritt sollten Sie das Standard-Passwort des Routers ersetzen. Die sichere Einrichtung eines Fritz WLAN Routers ist schnell und einfach durchzuführen. Sie können auch den Fernzugriff in der Fritz Box deaktivieren, damit der Zugriff aus dem Internet nicht möglich ist. Die Administration des Routers ist somit nur aus dem WLAN oder dem Netzwerk durchzuführen.

Sicheres WLAN Passwort verwenden

Ihr WLAN Zugriff lässt sich schnell hacken, wenn Sie kein sicheres Passwort verwenden. Ein sicheres Passwort muss aus Groß- und Kleinbuchstaben, Zahlen und Sonderzeichen bestehen. Die Sicherheit des Passwortes können Sie auf dieser Internetseite sehr gut überprüfen. Das Tool gibt Ihnen auch einen Hinweis, ob das Passwort schon einmal in einer bekannten Passwort-Leak Datenbank aufgetaucht ist. Ein sicheres Passwort sollten Sie für den Router Zugang und für den WLAN Schlüssel verwenden. Bei der WLAN Verschlüsselung setzen Sie mindestens WPA2 ein.

Steuerung aus dem Internet prüfen

Einige Geräte in unserem Smart Home lassen sich über das Internet steuern. Wir können zum Beispiel unser Licht und die WLAN Steckdosen über das Internet ein- und ausschalten.

WLAN Steckdosen - Geräte

Das ist sehr komfortabel, stellt jedoch auch ein Sicherheitsrisiko dar. Ein Angriff über das Internet auf Ihr Smart Home Gerät ist somit jederzeit möglich. Sie können schnell und einfach prüfen, ob die Steuerung über das Internet machbar ist. Für die Steuerung unserer WLAN Steckdosen ist eine App notwendig. Wenn ich auf meinem Smartphone das WLAN deaktiviere und das Licht trotzdem steuern kann, funktioniert die App auch über das Internet. In den Einstellungen der App können Sie ggf. die Steuerung nur aus dem WLAN erlauben. Bei unserem Produkt ist dies leider nicht möglich.

Zugriff aufs WLAN beschränken

Sie können die WLAN Sicherheit erhöhen, indem Sie den Zugriff auf Ihr WLAN beschränken. Das erreichen Sie mit einem MAC Adressen Filter. Mit einem MAC Adressen Filter lassen sich nur bekannte Geräte im WLAN hinzufügen.

Fritz Box MAC Adressen Filter

Ein Angreifer kann sich nicht mit Ihrem WLAN verbinden, wenn die MAC Adresse des Laptops oder Smartphones nicht im Router eingetragen ist. Wenn Sie den MAC Adressen Filter nicht aktivieren möchten, sollten Sie in regelmäßigen Abständen die Geräteliste in Ihrem WLAN Router überprüfen. Unbekannte oder nicht genutzte Geräte können entfernt oder gesperrt werden. Sie werden feststellen, wie viele Geräte sich im Laufe der Zeit mit dem WLAN verbunden haben. Ich war sehr überrascht, als ich mir diese Liste angeschaut habe. Einige WLAN Verbindungen kannte ich gar nicht oder es handelte sich um alte Geräte, die gar nicht mehr vorhanden waren. Diese wurden von mir gelöscht und den bekannten Verbindungen habe ich einen passenden Namen vergeben. Somit kann ich auf einem Blick erkennen, um welches Gerät es sich handelt. Die MAC Adresse oder der Geräte Name ist oft nicht aussagekräftig.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.