Startseite: Multimedia Blog > WLAN > WLAN sicher machen – WLAN Sicherheit verbessern

WLAN sicher machen – WLAN Sicherheit verbessern

WLAN Sicherheit erhöhen. WLAN vor Hackern schützen. SSID abschalten oder aktivieren? Funknetz vor Angreifern schützen. WLAN Netzwerknamen verbergen.

SSID verbergen oder anzeigen lassen?

Um Ihr WLAN gegen Angreifer und unerlaubte Besucher zu schützen, sollten Sie einen MAC-Adressen-Filter aktivieren und einen WPA2 Schlüssel für das WLAN Kennwort verwenden. Als dritte Möglichkeit könnte man noch die SSID (Netzwerkname) verbergen. Ob diese Methode die WLAN Sicherheit verbessert, möchte ich Ihnen in meinem Artikel erklären.

Die SSID (Service Set Identifier) ist eine Art Netzwerkname. Die SSID wird auf dem WLAN Router oder Access Point verwaltet. Die SSID wird als Broadcast (an alle Geräte im WLAN Netzwerk) frei sichtbar ausgestrahlt. Die SSID kann von Ihnen frei vergeben werden. Sie wird unter anderem dafür verwendet, neuen Clients die Möglichkeit zu geben, sich mit Ihrem WLAN Netzwerk einfacher verbinden zu können.

FritzBox-WLAN-Funknetz - SSID

FritzBox-WLAN-Funknetz – SSID

In jedem WLAN Router oder Access Point können Sie die SSID unterdrücken. Somit ist der Netzwerkname nicht sofort sichtbar. Niemand weiß, wie Ihr WLAN Netzwerk heißt. Angreifern und Hackern wird es somit erschwert, sich unerlaubten Zugriff zu Ihrem WLAN Netzwerk zu verschaffen.

Die Abschaltung der SSID bietet jedoch eine neue Möglichkeit, Datenverkehr von beteiligten WLAN Geräten abzugreifen. Wenn Sie die SSID im WLAN Router oder Access Point deaktivieren, wird sie trotzdem übertragen. Die SSID wird von Windows benötigt, um sich in ein vorhandenes WLAN einzuwählen. Wird die SSID jetzt nicht mehr ausgestrahlt, sendet Windows Anfragen an alle WLAN Netzwerke, mit dem das Windows Betriebssystem schon mal verbunden war, unabhängig davon, ob die WLAN Netzwerke in der Nähe sind oder nicht. Diese Anfragen werden grundsätzlich unverschlüsselt gesendet. Ein Hacker könnte somit problemlos alle SSIDs auslesen, die Ihr Windows Rechner verwendet hat.

Jetzt stellen Sie sich vielleicht die Frage, was der Hacker oder Angreifer mit Ihrer SSID schon machen kann. Das ist ganz einfach. Auch der unterdrückte WLAN Netzwerkname (SSID) ist dem Angreifer nun bekannt. Es stellt einen WLAN Router oder einen Access Point mit Ihrer, eigentlich ausgeschalteten SSID auf. Den Zugang zu dem WLAN schützt er nicht durch ein Passwort. Den WLAN Clients wird jetzt ein ungeschütztes WLAN mit einem bekannten Namen angeboten. Sie verbinden sich automatisch mit ihrem angeblichen Heimnetzwerk. Der Hacker kann nun den gesamten WLAN Netzwerkverkehr mitlesen, aufzeichnen, umleiten oder analysieren. Der WLAN Nutzer bekommt nichts mit.

Aus diesem Grund sollten Sie die SSID aktiviert lassen. Ändern Sie den Standard SSID Namen im Router oder WLAN Access Point durch einen eigenen. So können Sie sicherstellen, dass sich die WLAN Clients mit dem richtigen Netzwerk verbinden.

Um Ihr WLAN Netzwerk vor Hacker zu schützen, sollten Sie folgende Maßnahmen ergreifen.

  1. MAC-Adressen-Filter aktivieren.
  2. SSID (Netzwerkname) aktivieren.
  3. WLAN mit WPA oder WPA2 verschlüsseln.
  4. Verwenden Sie ein langes WLAN Passwort (10-20 Zeichen). Es sollte aus Ziffern und Buchstaben bestehen. Ich würde empfehlen, dass Sie Umlaute, Satz- oder Sonderzeichen vermeiden. Einige WLAN Router oder Access Points können die Zeichen in der Web-Oberfläche falsch darstellen.


Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.