Startseite: Multimedia Blog > Smartphone > Samsung Galaxy S6 im Vergleich zum Samsung Galaxy S5

Samsung Galaxy S6 im Vergleich zum Samsung Galaxy S5

Die große Überraschung beim Samsung Galaxy S6 ist die Mischung von Metall und Glas gegenüber seinem Vorgänger, der mit einem Plastik-Cover und einem Chrom-Aussehen glänzte. Des Weiteren wird ein universeller Body eingesetzt, der einen Akkuaustausch nicht mehr gestattet.

QHD-Touchscreen mit höherer Pixelauflösung

Optisch gibt es kaum eine Veränderung des Displays. Die Bildschirmdiagonale des Samsung S6 beträgt ebenso 5,1 Zoll, nur die Auflösung wurde erhöht. Die üblichen 1.920 x 1.080 Pixel wurden auf 2.560 x 1.440 Pixel erhöht. Neben einem QHD-Touchscreen wurde die Pixeldichte von ursprünglich 432 auf 577 ppi optimiert.

Neuer Prozessor und höherer Arbeitsspeicher

Mit dem neuen Galaxy S6 wird ein neuer Prozessor eingesetzt. Der bisherige Quad-Core-Prozessor mit 2,5 GHz von Quadcomm wurde ersetzt durch die Eigenentwicklung Octa-Core-CPU. Vier Prozessoren verarbeiten die Signale mit 2,1 GHz, vier weitere mit 1,5 GHz. Beim S6 sind 3 GB Arbeitsspeicher integriert, im Gegensatz zum S 5 waren es nur 2 GB.

Geringere Leistung des Akku

Überraschenderweise zeigt das ältere Modell eine höhere Kapazität des Akkus. Das Vorgängermodell schafft 2.800 mAh, während der Neuling nur 2.550 mAh erreicht. Wichtig ist zu erwähnen, dass der Akku des S6 nicht mehr austauschbar ist.

Höhere Auflösung der Frontkamera

Wie üblich, sind zwei Kameras im Gehäuse eingebaut. Rückseitig ist die Linse mit einer Auflösung von 16 Megapixeln integriert, die ebenfalls beim S5 zum Einsatz kommt. Eine auffällige Verbesserung erhielt die Frontkamera, deren Auflösung nun 5 anstatt der sonstigen 2,1 Megapixel enthält. Um eine höhere Lichtfrequenz zu erhalten, können neuerdings bei S6 beide Kameras gleichzeitig für Fotos zusammenarbeiten. Damit soll eine erhöhte Verbesserung der Bildqualität durch die Rückkamera seitens des Herstellers gegeben sein.

Bilder: Samsung.de

Drei Speichervarianten ohne Erweiterung der Micro-SD-Karte

Das Galaxy S5 war nur in zwei Speichergrößen (16 & 32 GB) verfügbar. Mit dem neuen Spitzen-Smartphone hat der Kunde drei Möglichkeiten zur Auswahl. Gemäß dem iPhone sind 32, 64 und 128 GB Flash Speicher wählbar. Eine wichtige Neuerung besteht darin, dass keine Speichererweiterung über eine Micro-SD-Karte mehr möglich ist.

Dünner aber ein höheres Gewicht

Auch Samsung verfolgt den Trend, immer dünnere Smartphones zu produzieren. Am dünnsten Punkt ist das Galaxy S6 nur 6,8 Millimeter dick – Im Gegensatz zu 8,1 Millimetern bei seinem Vorgängermodell. Kaum verändert wurden Größe und Breite. Die Abmessungen des S6 betragen 143,4 x 70,5 Millimeter, beim S5 sind es 142 x 72,5 Millimeter. Überraschenderweise wiegt das S5 mit einem Gehäuse aus Metall sieben Gramm weniger.

Zusätzliche Modifikationen

Eine erhebliche Verbesserung erhielt der S6 beim Fingerabdrucksensor. Er ist neuerdings auf der Vorderseite untergebracht und der Finger wird nicht mehr über den Sensor geführt. Dies geschieht wie bei den neuen iPhone-Modellen durch ein simples Auflegen. Die Aufladung erfolgt kabellos. In entsprechenden verfügbaren Mobilfunkbereichen sind Downloads via Internet durch LTE Cat. 6 bis zu 300 Mbit/s erreichbar. Dadurch erreichen Uploads eine Geschwindigkeit bis zu 50 Mbit/s.

Verkaufspreis und Markteinführung

Im Fachhandel ist das Samsung Galaxy S5 momentan ab 375 Euro erhältlich. Das neue Samsung kostet laut unverbindlicher Preisempfehlung mit einem 32 GB Flash-Speicher 749 Euro. Für 64 GB Speicher sind laut UVP 849 Euro zu entrichten, 128 GB Speicher werden für 949 Euro angeboten. Das neue Spitzen-Smartphone ist ab dem 10. April erhältlich.

Autorenprofil:

Jan Unger, Jahrgang 1984, ist als Mitarbeiter in der Redaktion von Mobildiscounter.de tätig. Seine Arbeit stützt sich vorrangig auf News und Recherchen rund um die Mobilfunkbranche. Sein vielseitiges Interesse gilt vor allem den Betriebssystemen iOS und Android. Daneben beschäftigt er sich mit Apps.



Ein Kommentar

  1. Was sagt uns dieser Vergleich?

    Man bleibt beim S4, denn ohne die Möglichkeit einer zusätzlichen Speicherkarte ist ein Smartphone kein Smartphone mehr:)

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.