Startseite: Multimedia Blog > Info > Gadget für Männer – Elektronik auch beim Rauchen – E-Zigarette

Gadget für Männer – Elektronik auch beim Rauchen – E-Zigarette

E-Zigarette als Gadget für Männer? Wie funktioniert eine E-Zigarette?  Welche Inhaltsstoffe sind bei der E-Zigarette enthalten? Welche Kosten entstehen beim elektronischen Rauchen? Geschmacksstoffe für eine E-Zigarette. Ist die E-Zigarette „gesünder“ als normales Rauchen?

Die Funktionsweise elektronischer Zigaretten

Seit der Patentanmeldung im Jahr 1963 hat sich die E-Zigarette stark gewandelt. Gesündere Inhaltsstoffe und eine optimierte Verdampfung zeichnen die Geräte der aktuellen Generation aus. Aber wie funktionieren die elektronischen Glimmstängel eigentlich genau? Und sind mit ihnen gesundheitliche Risiken verbunden?

Das Grundprinzip der E-Zigarette

E-Zigaretten werden im Volksmund auch rauchlose Zigaretten genannt – es wird also nichts verbrannt, sondern vielmehr verdampft. Die meisten Modelle bestehen aus zwei Hauptkomponenten: einem Akku und einem Verdampfer. Die Beschaffenheit dieser Bauteile kann dabei ganz unterschiedlich sein. Daher gibt es zum Beispiel auch ganz simple Einweg-Varianten. Man findet das nötige Zubehör und elektronische Zigaretten auf mr-smoke.de und bei vergleichbaren Anbietern.

Die Dampfentwicklung kann, abhängig vom jeweiligen Modell, auf verschiedene Wesen funktionieren. Angesaugt wird der Dampf in jedem Fall über ein Mundstück. Der dabei erzeugte Unterdruck versetzt in der Steuerelektronik der E-Zigarette ein Piezoelement derart in Schwingung, dass die zu verdampfende Flüssigkeit, das sogenannte Liquid, zerstäubt wird und ein leicht erhitztes Aerosol entsteht. Strom entzieht die E-Zigarette ihrem Akku nur, solange der Unterdruck aufrechterhalten wird (also wärend des Ansaugens). Durch diesen ökonomischen Umgang mit der elektrischen Energie kann eine sehr lange Betriebsdauer umgesetzt werden, die in etwa einer Schachtel Zigaretten entspricht. Hinzu kommt, dass die Akkumulatoren selbstverständlich jederzeit wieder aufgeladen werden können. Einziger Punkt auf der Liste laufender Kosten: die Liquids.

Die Inhaltsstoffe der Verdampfer-Flüssigkeit

Bei größeren Modellen sind die Tanks beziehungsweise die Nafüllkartuschen für die Liquids relativ groß – sie fassen bis zu fünf Milliliter. Hauptbestandteile der Flüssigkeit sind meist Propylenglykol, Glycerin, Lebensmittelaromen und ein geringer Wasseranteil. Die besagten Aromen sorgen dafür, dass der Dampf zum Beispiel angenehm nach Früchten riechen und schmecken kann. Ganz und gar unbedenklich ist das exzessive Einatmen des Dampfes zwar nicht, doch es gilt als wissenschaftlich bewiesen, dass das Rauchen einer regulären Tabakszigarette um ein Vielfaches gesundheitsschädlicher ist. So gelangt beispielsweise kein Teer in die Lunge und bei der Wahl der Liquids kann sich der „Dampfer“ auch bewusst gegen Nikotin entscheiden.

Die laufenden Kosten des „Dampfens“

Abhängig von der Größe und der Bauart der e-Zigarette steht die austauschbare Patrone beziehungsweise der Tank in seiner Menge für 6 bis 30 konventionelle Zigaretten. Je nach Anbieter erhält man einen 100-Milliliter-Vorat für 50 bis 70 Euro. Wer eine Geschmacksrichtung erst einmal ausprobieren möchte, erhält bei den meisten Liquid-Herstellern auch Fläschchen mit 10 Milliliter Inhalt.

Bild 1: © Hemera Technologies/Photos.com/Thinkstock



Ein Kommentar

  1. Ich bin zuasammen mit meiner Frau vom Rauchen auf das Dampfen umgestiegen. Anfangs habe ich auch noch mit einem eGo-T Modell gedampft, aber dann habe ich mitbekommen was für GERÄTE es noch so auf dem Markt gibt. Wenn ich ehrlich bin ziehen mich Produkte mit beleuchteten Display und Einstellungsmöglichkeiten seit meiner Kindheit magisch an. So ist es auch nicht so verwunderlich, dass ich momentan mit einer eVic-VT von Joyetech dampfe. Mit dem Teil habe ich bisher den grössten Spaß. Ich probiere sehr gerne neue Liquidsorten aus und kann trotzdem behaupten, dass ich für das Dampfen weniger ausgebe als damals für das Rauchen. Außerdem muss ich zugeben: Wir erlauben unseren Freunden bei uns zu rauchen, aber den kalten Rauch finden wir mittlerweile richtig störend. Tja, selber mal geraucht wie ein Kohlenofen und jetzt sowas… 🙂 Meine Frau ist bei der kleinen eGo-T geblieben. An alle Interessierten: e-Zigarette ausprobieren und umsteigen !!! Liebe Grüße!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.